Avantgarde!

Julius Klinger: Ausstellung moderner Verkehrsmittel, 1909. Lithographie, 70,7 x 94,3 cm. Staatliche Museen Kunstbibliothek

Julius Klinger: Ausstellung moderner Verkehrsmittel, 1909. Lithographie, 70,7 x 94,3 cm. Staatliche Museen Kunstbibliothek

An der „Chat Noir“ mag man sich mittlerweile satt gesehen haben – und doch ist die Litographie, welche 1896 von Théophile Alexandre Steinlen entworfen wurde, ein Meilenstein in der „Kunst der Avantgarde“. Und genau mit der beschäftigt sich eine Ausstellung, die kürzlich im Kulturforum am Potsdamer Platz eröffnet wurde.

„Avantgarde!“: der Titel klingt ähnlich wie der Begriff „En Garde“ und deshalb irgendwie kämpferisch – und das passt zum Thema. Das Kulturforum hat sich die wilden Jahre zwischen 1890 und 1918 ausgesucht, um sie kunsthistorisch zu beleuchten, allerdings nicht mit Klassikern aus Malerei und Skulptur, sondern mit der „Kunst von der Straße“. Litographien, Plakate, Buchkunst und Künstlerbriefe aus der Zeit der Jahrhunderwende hängen hier an den Wänden und vermitteln ein ziemlich gutes Bild vom damaligen Zeitgeist.

berlin_kulturforum_avantgarde_marinetti

Filippo Tommaso Marinetti: Zang Tumb Tuuum Parole in libertà, 1914. Buchdruck, 20,4 x 14,1 cm. Archiv

Und der war auf Umbruch gepolt: Die industrielle Revolution hatte die bisherigen traditionellen Lebensweisen radikal gegen den Strich gebürstet, alles wurde immer schneller und die Technik entwickelte sich in schnellen Schritten weiter. Die Künstler reagierten, adaptierten und interpretierten diesen Umschwung und heckten Möglichkeiten aus, ihre Kunstwerke ebenfalls schneller als zuvor überregonial zu verbreiten – die Plakatkunst war geboren und schmückte die Straßen der Großstädte.

In der Ausstellung sind allerlei Beispiele dieser Zeit – in der die Welt sich so schnell zu drehen schien, dass zum ersten Mal von Erschöpfungssymptomen aus diesem Grund berichtet wurde – zu sehen, darunter Werbeplakate und Zeichnungen (Stichwort Henri Toulouse-Lautrec), Künstlerbücher und künstlerische Bücher aus der Zeit des Expressionismus, Exemplare von Heribert Waldens Zeitschrift „Der Sturm“ sowie die eher private Seite der Avantgarde in Form von Künstlerbriefen.

Zu sehen ist „Avantgarde!“ bis zum 12. Oktober 2014 in der Kunstbibliothek im Kulturforum am Potsdamer Platz, geöffnet ist Dienstag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr sowie Donnerstag von 10 bis 20 Uhr. Der Eintritt kostet 8€, ermäßigt 4€.

Bild auf der Startseite: Maurice Biais: Saharet im Wintergarten, 1902. Lithographie, 136,3 x 93,4 cm. Staatliche Museen zu Berlin (Ausschnitt)
Kategorie Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree