Berlin liest: Die besten Literatur-Events im August

Literatur

Der August läuft etwas verschlafen an – und bringt zum Ende hin einige richtig gute Buchpremieren zutage! Ich hab aufgelistet waswannwo gelesen wird.

 

Freitag, 9. August, 19.30 Uhr
Literarisches Colloqium Berlin
„Grenzgänger-Abend“
„Karen Köhler fand in Griechenland die perfekten geografischen Bedingungen für eine Geschichte vor, die in zivilisatorischer Abgeschiedenheit spielt: Ihr Roman »Miroloi« (Hanser Verlag) führt tief hinein in eine archaische Dorfwelt und das Innenleben der Erzählerin, die sich gegen die Konventionen ihrer Umwelt auflehnt und um ihre Freiheit kämpft.“ Gezeigt wird außerdem der Film „From Tomorrow on, I will“ von Ivan Markovićs und Wu Linfeng.
Eintritt 8€/5€

Samstag, 17. August, 22 Uhr
ACUD MACHT NEU
it’s lit – Sommerparty der freien Literaturszene
„Indie-Literatur mag unscheinbar sein, aber in Berlin leuchtet sie überall auf: ob auf den Balkonen und an den Küchentischen, in den Straßen, bei Lesungen in Bars und Veranstaltungsräumen, in handgebundenen Zeitschriften oder limitierten Gedichtbänden. Wir feiern! Lasst uns für einen Abend Notizen, Bücher, Stifte, Mikrofone weglegen und an einem Ort zusammenkommen. Auf die harte Arbeit anstoßen. Tanzen! Wo auch immer wir sind, it‘s lit.!
Eintritt frei

Montag, 19. August, 19.30 Uhr
Literaturhaus Berlin
Buchpremiere: Christiane Neudecker liest aus Der Gott der Stadt
„Im Winter 1912 ertrank der Dichter Georg Heym beim Schlittschuhlaufen. 1995 werden die nach hartem Auswahlverfahren neu aufgenommenen Novizen einer elitären Schauspielschule im wiedervereinten Berlin auf das rätselhafte Faust-Fragment angesetzt, das Heym kurz vor seinem frühen Tod hinterlassen hat. Angestachelt von ihrem Professor gehen die ehrgeizigen Regieschüler*innen bis zum Äußersten, um in die Gedankenlabyrinthe Heyms vorzudringen und die perfekte Regiearbeit abzuliefern. Doch dann wird ein Toter auf der Probebühne gefunden. War es Mord, Selbstmord – oder doch ein Teufelspakt?“ – Ich hab den Roman schon gelesen und kann sagen: atemlos, intensiv, brilliant!
Eintritt 7€/4€

Montag, 19. August, 20 Uhr
Villa Neukölln
Buchpremiere: Marius Hulpe liest aus Wilde grüne Stadt
„Der Lyriker und Essayist Marius Hulpe zeichnet in seinem Debütroman Wilde grüne Stadt oder »Im Labyrinth des entwurzelten Lebens« das Porträt einer zerklüfteten Familie zwischen Iran und Deutschland, von den Sechzigerjahren bis in die Nullerjahre.“
Eintritt auf Spendenbasis

Donnerstag, 22. August, 19 Uhr
Kantine am Berghain
Buchpremiere: Jackie Thomae liest aus Brüder
Brüder erzählt von zwei deutschen Männern, geboren im gleichen Jahr, Kinder desselben Vaters, den sie nicht kennen, der ihnen nur ihre dunkle Haut hinterlassen hat, die sie damals in der DDR von allen unterschied. Die Fragen, die sich ihnen stellen, sind dieselben. Ihre Leben könnten nicht unterschiedlicher sein.“
Eintritt 10€ im VVK, 11€ AK

Donnerstag, 22. August, 19.30 Uhr
Literaturhaus Berlin
Buchpremiere: Ulrike Draesner liest aus Kanalschwimmer
„Kurz vor dem Ruhestand eröffnet Maude ihrem Mann Charles, dass fortan ein anderer Mann das Haus mit ihnen teilen soll. Ihrem Traum setzt Charles zunächst seinen eigenen entgegen: einmal im Leben durch den Ärmelkanal zu schwimmen. Der Kanal ist kalt, die Strömung mächtig. Das Durchschwimmen des Wassers verändert seine Sicht auf das Leben: auf menschliche Leidenschaften und gescheiterte Utopien.“

Donnerstag, 22. August, 20 Uhr
Buchbox! Kastanienallee
Buchpremiere: David Wagner liest aus Der vergessliche Riese
Was passiert, wenn die Eltern älter werden? David Wagner muss sich damit auseinandersetzen, dass sein Vater an Demenz erkrankt ist und Dinge vergisst, die er noch vor wenigen Minuten gesagt oder getan hat. In seinem autobiographischen Buch lässt er die Begegnungen mit dem Held seiner Kindheit aufleben und zeigt mit Zärtlichkeit und Humor einen Mann, der zunehmend den Halt in der Gegenwart verliert.
Eintritt 8€

Montag, 26. bis Samstag, 31. August
Literaturforum im Brecht-Haus
Klaus-Schlesinger-Woche
Sechs Tage lang stellt das Literaturforum im Brecht-Haus den Schriftsteller Klaus Schlesinger in den Mittelpunkt: Der Literatur wurde 1937 in Berlin geboren und wuchs in Prenzlauer Berg auf, arbeitete zunächst als Chemie-Laborant, bevor er ab Mitte der 1960er mit dem Schreiben begann. Die verschiedenen Veranstaltungen beleuchten sein Leben aus verschiedenen Perspektiven.
Eintritt je 5€/3€

Dienstag, 27. August, 19.30 Uhr
Literarisches Colloqium Berlin
Friedrich Christian Delius Wenn die Chinesen Rügen kaufen, dann denkt an mich
„Kassandra ist der Spitzname eines Wirtschaftsredakteurs, dem soeben gekündigt wurde. Den Namen Kassandra hat er sich redlich mit kritischen Berichten zur Weltwirtschaftsordnung, oder soll man sagen Weltwirtschaftsunordnung, erarbeitet, nach seiner Kündigung schreibt er nun nicht mehr für sein Blatt, sondern Tagebuch. Dabei können wir als Leser·innen verfolgen, wie er seine Sicht der Dinge auf den Umgang mit Griechenland in der Finanzkrise darlegt und wie blind der Westen gegenüber dem antidemokratischen China ist, das immer massiver die Welt mitregiert.“
Eintritt 8€/5€

Dienstag, 27. August, 20 Uhr
Fahimi Bar
Flexen lesen Texte
„In 30 verschiedenen Texten mit 30 verschiedenen Perspektiven auf Städte, alle geschrieben und erlebt von Frauen*, PoC oder queeren Menschen. Texte, die beweisen, dass das Flexen, die Flâneuserie endlich ernst genommen werden muss. Die Figuren in der Anthologie streifen durch Berlin, Paris, Jakarta, Istanbul und Mumbai. Sie erzählen uns u.a. davon, wie eine Frau mit Kinderwagen die Großstadt erlebt, eine Frau eine Großdemonstration in Dresden miterlebt, wie Flanieren in Indien schon Aktivismus bedeutet, wie sich die Geschichte in den Ort einschreibt und manchmal wird die Stadt sogar selbst zur Figur.“

Mittwoch, 28. August, 19.30 Uhr
Literarisches Colloqium Berlin
Terézia Mora liest aus Auf dem Seil
„Und immer noch ist er unterwegs, dieser Darius Kopp, der Mann, der als IT-Spezialist seine Tage vertrödelte, weltfremd und gutmütig, bis ihn der Selbstmord seiner Ehefrau Flora aus der Bahn warf. Seither befindet er sich auf Wanderschaft. Terézia Mora, Büchner-Preisträgerin 2018, stellt ihren Helden in ihrem neuen Roman »Auf dem Seil« zum dritten Mal in den Mittelpunkt und beendet damit ihre Darius-Kopp-Trilogie.“
Eintritt 8€/5€

Samstag, 31. August, 14.30 Uhr
Literarisches Colloqium Berlin
LCB Sommerfest
Jedes Jahr wird das Sommerfest mit Blick auf den Wannsee von einem anderen Verlag ausgerichtet – diesmal haben Klett-Cotta und der Tropen Verlag die Ehre. Ab Mittags werden verschiedene Lesungen abgehalten, natürlich kann man alle Bücher auch vor Ort kaufen und überhaupt lohnt dieser Ort immer die weite Fahrt nach „jwd“!
Eintritt 8€/5€

Samstag, 31. August, 19 Uhr
Zukunft am Ostkreuz
Pretty Vakant: Der Vakant Verlag stellt sich vor
„Der Vakant Verlag wurde im Herbst 2018 von Céline Lassalle und Dimitri Florin gegründet. Startkapital waren laut Céline „die Kerne einer großen Wassermelone“.
Der Schwerpunkt des Programms sollte auf deutschsprachiger Literatur liegen. Mittlerweile vernetzen sich Céline und Dimitri auch mit internationalen Verlagshäusern. So erscheinen ab Herbst 2019 auch Übersetzungen von Romanen, Essays, Anthologien sowie kunstwissenschaftlichen Kompendien.“ Erst wird der Verlag vorgestellt, dann gibt es Musik und Getränke!
Eintritt auf Spendenbasis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree