Berlin liest: Die besten Literatur-Events im Februar

Literatur

Seid ihr bereit für Lesungen, auch unter etwas komplizierteren Bedingungen? Dann findet ihr hier meine Übersicht!

Montag, 21.2., 20 Uhr
Großer Sendesaal des rbb
Maxi Leo liest aus Der Held vom Bahnhof Friedrichstraße

“Michael Hartung sitzt in seiner schlecht laufenden Videothek „Moviestar“ und will sich gerade einen Film von Louis de Funès anschauen, da erscheint ein Journalist. Er hat Hartungs Namen in einer Stasi-Akte zu einem spektakulären Fall entdeckt: Am 12. Juli 1983 kam es am Bahnhof Friedrichstraße zu einer Massenflucht in den Westen. 127 Menschen machten mit einer S-Bahn einfach rüber. Ein Stellwerksfehler? Oder doch eine lange vorbereitete Aktion einer Fluchthelfer-Organisation – mit dem stellvertretenden Stellwerksmeister Hartung als Schlüsselfigur?”
Eintritt 16€

Dienstag, 22.2., 12.30 Uhr
Literaturhaus Berlin
Brown Bag Lunch: Stefan Matuschek liest aus Der gedichtete Himmel: Eine Geschichte der Romantik

“Die Romantik: die bedeutende literarische Epoche, zu der jede:r gleich Gedichte, Bilder und Töne vor sich hat. Der Literaturwissenschaftler Stefan Matuschek blickt in seinem Epochenporträt weit über Deutschland hinaus, nach England und Schottland, nach Italien und Frankreich, und schildert die Romantik als großen Impuls der Moderne, der bis in die Gegenwart hinein wirkt.”
Eintritt 8/5€

Dienstag, 22.2., 19 Uhr
Literaturhaus Berlin
Markus Gasser liest aus Die Verschwörung der Krähen

“London besteht um 1700 aus zwei Städten, in beiden regiert die Gewalt. In der Unterwelt kämpfen Einbrecher, Fälscher und Auftragsmörder um die Vorherrschaft, am Hof streiten sich Minister und Aristokraten um die Gunst der Queen: Alles ist unter Anne Stuarts Kontrolle, religiös und politisch Andersdenkende werden zu Staatsfeinden erklärt, zum meist tödlichen Pranger verurteilt oder weggesperrt im gefürchtetsten Kerker Europas. So auch Daniel de Foe: Unternehmer, Journalist, Kirchengegner, Geheimagent wider Willen und Intimfeind der Queen. Als er herausfindet, wer in London wirklich die Fäden zieht, schlägt er sich gegen die Obrigkeit auf die Seite der Kriminellen.”
Eintritt 8/5€

Dienstag, 22.2., 19.30 Uhr
Maschinenhaus in der Kulturbrauerei
Daniel Schulz liest aus Wir waren wie Brüder

“Er ist zehn, als in der DDR die Revolution ausbricht. Während viele sich nach Freiheit sehnen, hat er Angst: vor den Imperialisten und Faschisten, vor denen seine Lehrerinnen ihn gewarnt haben. Vor dem, was kommt und was er nicht kennt. Wenige Jahre später wird er wegen seiner langen Haare von Neonazis verfolgt. Gleichzeitig trifft er sich mit Rechten, weil er sich bei ihnen sicher fühlt. So sicher wie bei Mariam, deren Familie aus Georgien kommt und die vor gar nichts Angst hat. Doch er muss sich entscheiden, auf welcher Seite er steht.”
VK 13€/Ak15€

Dienstag, 22.2., 20 Uhr
Literaturforum Brecht-Haus
Dominico Müllensiefen liest aus Aus unseren Feuern

“Sie sind jung, sie heißen Heiko, Thomas und Karsten und sind die Witzfiguren und die Arbeitstiere unserer Gesellschaft. Sie sind müde, sie sind wütend, sie rauchen. Das Glück kommt einfach nicht näher. Doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes – und Heikos Geschichte fängt noch einmal von vorn an. Ein grandioser Arbeiter- und Nachwenderoman über drei Freunde, die ihre Herkunft nicht als Urteil und ihre Klasse nicht als Schicksal hinnehmen wollen.”
Eintritt 5/3€

Dienstag, 22.2., 20 Uhr
Pfefferberg Theater
Alexander Osang liest aus Das letzte Einhorn

“Alexander Osangs Reportagen der Jahre 2010 bis 2020 sind Befragung und Selbstbefragung – und entwerfen wie nebenbei das Porträt eines ganzen Jahrzehnts. Am Beginn steht die Finanzkrise, am Ende die Corona-Pandemie, dazwischen Afghanistan, Fukushima, Terrorismus, die Flüchtlingskrise.”
VK 15€/AK 17€

Mittwoch, 23.2., 19 Uhr
Literaturhaus Berlin
Katharina Hacker liest aus Die Gäste

“Viele Geschichten beginnen mit einer unerwarteten Erbschaft. So auch bei Friederike, als sie von ihrer Großmutter ein Ladenlokal in Berlin vermacht bekommt – ein Café. Ist das einer jener sehr konkreten Winke mit dem Zaunpfahl, das Leben zu ändern? Friederike jedenfalls, deren Familie sich gerade in Auflösung befindet, nimmt die Herausforderung an: Sie kündigt ihre Stelle am Institut für schwindende Idiome und übernimmt das Café. Von ihrem Vorgänger bleiben ihr die weise Kasia, der Kioskbesitzer Herr Lehmann und Herr Palun, ein Verkäufer, der fliegen kann.”
Eintritt 8/5€

Mittwoch, 23.2., 20 Uhr
Pfefferberg Theater
Katerina Poladjan liest aus Zukunftsmusik

“In der sibirischen Weite, tausende Werst östlich von Moskau, leben in einer Kommunalka auf engstem Raum Großmutter, Mutter, Tochter und Enkelin unter dem bröckelnden Putz einer vergangenen Zeit. Es ist der 11. März 1985, Beginn einer Zeitenwende, von der noch niemand etwas ahnt. Alle gehen ihrem Alltag nach. Der Ingenieur von nebenan versucht, sein Leben in Kästchen zu sortieren, Warwara hilft einem Kind auf die Welt, Maria träumt von der Liebe, Janka will am Abend in der Küche singen.”
VK 10€/AK 12€

Donnerstag, 24.2., 19.30 Uhr
Brotfabrik Berlin
“Radikal. Emotional.” – Lesung & Gespräch mit Odile Kennel & Lea Schneider

“Lea Schneider schreibt über Scham als jenen Moment, in dem uns die Worte fehlen, über Scham als den großen Stillmacher. Odile Kennel dagegen nähert sich der Lust und Unlust. Sie schreibt darüber, dass die eine nicht ohne die andere kann. Scham und Lust sind im alltäglichen Sprachgebrauch nicht sagbar und doch sind beide ein besonderer Antrieb für die Lyrik. Odile Kennel und Lea Schneider lesen an dem Abend aus ihren neuen Essays und diskutieren mit Andrea Schmidt radikal emotional über Scham und Lust.”

Samstag, 26.2., 17 Uhr
Literaturforum Brecht Haus
Nadine Schneider liest aus Wohin ich immer gehe

“Nach ihrem Debüt »Drei Kilometer« legte Nadine Schneider 2021 mit »Wohin ich immer gehe« ihren zweiten Roman vor. Beide siedelt sie am westlichen Rande Rumäniens, in der Nähe von Temeswar/Timișoara, an. Das Banat, die Region, aus der ihre Familie stammt, lässt die Autorin nicht los – im Bewusstsein, dass niemand seiner Familie entkommen kann”
Eintritt 5/3€