Hipp Hipp Hurra: „Fräulein Julia“ feiert Geburtstag!

Geburtstag

Huch! Da schaut man einmal nicht hin und schon ist der Blog zehn Jahre alt! Die erste Null feiere ich mit einem kleinen Rückblick – und einer Verlosung!

Nein, mit einem großen Knall habe ich nicht gestartet. Und über Literatur schreibe ich auch noch nicht so lange. Sondern? Als ich im Herbst 2008 beschloss, einen Blog aufzumachen, war ich nicht, äh, unbefleckt, was das Internet angeht: Bereits 2001 hatte ich meine erste Homepage online gestellt, damals noch in mühevoller Frickelarbeit per HTML-Editor selbst aufgesetzt (die Sommerferien waren lang und weilig gewesen, da kann man schonmal einen ganzen Programmiercode lernen, non?)

Sie hieß „Sunstroke“ (fragt nicht) und beinhaltete hauptsächlich ein paar Schnuten-Fotos von mir sowie Listen von Dingen, die ich zu meiner späten Teenie-Zeit mochte (u.a. Edgar-Wallace-Filme schauen und – Überraschung – Bücher lesen!). Drei Jahre später wurden Online-Journale en vogue, man begann irgendwann, sie BLOGS zu nennen und ich stellte meine Homepage auf eben dieses Format um. Und vergaß es wieder. Bis zu besagtem Herbst 2008.

Geburtstag

Berlin Biennale, ANUGA und Frieze Art Fair – wie viele Veranstaltungen habe ich in den letzten 10 Jahren wohl besucht?

„Hast du nicht einen Kulturtipp für mich?“

Anfang des Jahres hatte ich in Köln eine Stelle aus studentische Redakteurin bei koeln.de angenommen und war nun mehrmals die Woche unterwegs: Bei Pressekonferenzen im Rathaus, bei Einweihungen von Jugendclubs und Lesungen in Bunkern, auf der ART Cologne und im Theater. Ich wurde mit Pressekarten und Rezensionsexemplaren überhäuft – und konnte das in der Redaktion gar nicht alles unterbringen. „Mach‘ doch deinen eigenen Blog!“, forderte mich eine Freundin zu der Zeit auf – sie gehörte auch zu den Menschen, die immer häufiger fragten, ob ich nicht „einen Tipp für irgendwas schönes kulturelles“ hätte, was man am kommenden Wochenende in Köln oder Bonn machen könnte.

Also nutzte ich die diversen Newsletter und Kontakte von Kölner Institutionen, suchte Termine raus, forderte Informationen an und arbeitete diese als kleine Kulturhäppchen auf, die nach und nach immer mehr Leser fanden. (Warum ich „Fräulein Julia“ als Namen wählte und bis heute beibehalten habe, könnt ihr hier nachlesen) Immer häufiger ging ich dazu über, die Termine nicht nur anzukündigen, sondern auch längere Besprechungen davon zu schreiben – eine Sache, die ich mit meinem endgültigen Umzug nach Berlin im Sommer 2010 (und meiner Stelle als Redakteurin bei einem Kunstmagazin) beibehielt und sogar ausbaute.

Geburtstag

Eines der ersten Fotos von mir auf meinem neuen Blog „Fräulein Julia“ im Herbst 2008

Von der Kultur- zur Buchtante

In einem schleichenden Prozess mischten sich in den kommenden Jahren immer mehr Bücher in meine Texte, ich begann, regelmäßig Rezensionsexemplare, die ich beruflich zugesandt bekommen hatte, auch privat zu besprechen. Irgendwann erreichten mich die ersten Bücher, die an „Fräulein Julia“ adressiert waren, was den Postboten zunächst nachhaltig irritierte – und ich baute die Sparte Literatur aus. Für mich eine logische Konsequenz, denn bin ich nicht die Tochter eines Buchhändlers, deren Geburtsanzeige bereits in Anlehnung an einen „Waschzettel“ gestaltet war?

So war es und ist es und wird es erstmal bleiben. Nachdem mir im Herbst 2017, kurz nachdem ich einen Text zu meinem 9. Blog-Geburtstag veröffentlicht hatte, eben dieser plus ein weiteres halbes Jahr Texte aufgrund der Insolvenz meines Hosts verloren gegangen waren, machte ich trotzdem weiter. Und auch wenn ich aufgrund meiner Arbeit als freie Journalistin mittlerweile zwar viel Zeit vor dem Computer, aber immer weniger mit meinem Blog verbringe, ist klar: Als „Fräulein Julia“ werde ich auch weiterhin in der Literaturbranche herumschwirren und über Bücher schreiben. Seit kurzem schreibe ich ja sogar selbst Bücher!

Et jibt wat zu jewinnen!

Das bringt mich zum nächsten Punkt: Ich möchte meinen zehnten Geburtstag nicht verstreichen lassen, ohne euch nicht ein großes Dankeschön auszusprechen: Die Blogosphäre ist groß und weit und unüberblickbar – und trotzdem gibt es einige unter euch, die seit vielen Jahren (manche sogar seit besagten zehn!) dabei sind. Mich auf Veranstaltungen oder Bücher hinweisen, mir nach dem Crash meine Texte zuschickten, die sie gespeichert hatten oder mit mir Kaffee trinken gehen – wie viele Kontakte in diesem Jahrzehnt schon über den Blog entstanden sind!

Danke danke danke!

———————————

Deshalb habe ich etwas für euch: Ihr könnt bei mir 1×2 Tickets für das ID Festival in Berlin gewinnen – und zwar genauer gesagt für die Veranstaltungen „Piano Combo I“ und „Piano Combo II, die hintereinander am Abend des 12. Oktober (ein Freitag) im Radialsystem stattfinden. Über das ID Festival habe ich hier mehr geschrieben.

Uuuund – Ich verlose EIN EXEMPLAR meines kleinen Reiseführers, der so druckfrisch ist, dass man es noch riechen kann: „Raus ins Grüne“ versammelt 64 Touren in die Natur rund um Berlin, Potsdam und den Rest von Brandenburg. Mit allem von Schiffstouren, über Wanderungen und Badespaß bis hin zu Kulturtipps. Informationen zum Buch findet ihr hier.

Geburtstag

———————————

Und was müsst ihr dafür tun? Hinterlasst mir einfach einen Kommentar, schreibt was nettes (ihr könnt auch sagen, ob ihr nur das Buch oder nur die Tickets möchtet, sonst nehmt ihr für Beides teil) und ihr hüpft automatisch in den Lostopf! Macht das bitte bis Freitag, 28. September, 22 Uhr und vergesst nicht, eine gültige Email-Adresse einzugeben (sieht niemand außer mir)!

 

Vielen Dank für’s Mitmachen! Die Tickets für das ID Festival gehen an JULIA und das Exemplar meines Buches an CORINNA! Herzlichen Glückwunsch – ich melde mich bei euch!

7 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.